Iwo Amelung

Iwo Amelung

Iwo Amelung ist Professor für Sinologie an der Universität Frankfurt am Main. Hartmut Leppin ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Frankfurt am Main. Christian A. Müller ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB 1095 an der Universität Frankfurt am Main.

Titel des Autors

kartoniert
39,95 € inkl. Mwst.
noch nicht lieferbar
Vorbestellen Auf die Merkliste

Wissenschaft

Discourses of Weakness and Resource Regimes

Trajectories of a New Research Program

von Iwo Amelung (Hg.), Hartmut Leppin (Hg.), Christian A. Müller (Hg.).

In welchem Zusammenhang stehen Schwächediskurse und Ressourcenregime? Warum eröffnet gerade dieses Begriffspaar eine Perspektive auf die Handlungsfähigkeit von Akteuren sowie auf historische Veränderungsprozesse? Dieser Band widmet sich programmatisch der Frage, welchen Einfluss Schwäche- und Stärkediskurse auf den Umgang mit Ressourcen haben und wie davon ausgehend Selbstbeschreibungen Eingang in Ressourcenprozesse finden und diese prägen.

›  mehr
kartoniert
45,00 € inkl. Mwst.
noch nicht lieferbar
Vorbestellen Auf die Merkliste

Wissenschaft

Revisiting the "Sick Man of Asia"

Discourses of Weakness in late 19th and early 20th Century China

von Iwo Amelung (Hg.), Sebastian Riebold (Hg.).

Die Vorstellung, China sei ein "schwacher Staat", der in einer zunehmend darwinistisch konzipierten Welt nicht konkurrenzfähig sei, beherrschte vom Ende des 19. Jahrhunderts, besonders seit dem verlorenen Krieg gegen Japan (1894/95), bis in die 1930er-Jahre den politischen Diskurs in China selbst wie auch in anderen Ländern der Welt. Der Band zeichnet diese "Untergangsgeschichte" des "kranken Mannes Asiens" nach und hilft somit, das Selbstverständnis und die Identität des heutigen China zu verstehen.

›  mehr
kartoniert
39,90 € inkl. Mwst.
lieferbar
In den Warenkorb Auf die Merkliste

Wissenschaft

Kritische Verhältnisse

Die Rezeption der Frankfurter Schule in China

von Iwo Amelung (Hg.), Anett Dippner (Hg.).

Die Bedeutung der Kritischen Theorie ist im Westen unverändert groß, allerdings wird ihr häufig vorgeworfen, eurozentristisch zu sein. Tatsächlich wird die »Frankfurter Schule« jedoch gerade in China bereits seit den 1980er Jahren breit rezipiert. Einerseits ist sie als marxistisches Denkmodell ein Instrument der theoretischen Festigung staatlicher Doktrinen. Andererseits wurde sie jedoch auch von chinesischen Intellektuellen benutzt, um Missstände der Reformpolitik zu kritisieren und den durch die neue Politik angestoßenen gesellschaftlichen Wandel zu analysieren. Chinesische und deutsche Autorinnen und Autoren dokumentieren erstmals die ostasiatische Perspektive und Rezeption der Kritischen Theorie sowie ihrer wichtigsten Schriften und reflektieren die Schwierigkeiten des Kulturtransfers.

›  mehr
3 von 3 Artikeln