Wissenschaft

Bertha Pappenheim (1859-1936)

Ein Leben für jüdische Tradition und weibliche Emanzipation

von Britta Konz

Über das Buch

Berühmt wurde Bertha Pappenheim nicht nur als »Anna O.« in Freuds "Studien über Hysterie". Sie war eine bekannte jüdische Frauenrechtlerin und eine Pionierin der sozialen Arbeit, die mit Martin Buber und Leo Baeck ebenso in engem Austausch stand wie mit Helene Lange und Gertrud Bäumer. Britta Konz unternimmt erstmals eine Analyse des Lebenswerks dieser faszinierenden Frau vor, die 1904 den Jüdischen Frauenbund gründete, um für ihre Version des Judentums einzutreten. Eine moderne jüdische Identität konnte ihrer Ansicht nach nur durch die Verbindung von traditionellem Judentum und Frauenemanzipation entstehen. Dieses weiblich-jüdische "Projekt der Moderne" sowie Bertha Pappenheims Kampf gegen den Antisemitismus auch nach 1933 stehen im Mittelpunkt der Studie.

 



Die Autorin wurde für ihre Arbeit vom Rat der EKD mit dem Hanna-Jursch-Preis ausgezeichnet.

Ergänzungen

Pressematerialien

Bibliografische Angaben

Britta Konz
Bertha Pappenheim (1859-1936)
Ein Leben für jüdische Tradition und weibliche Emanzipation

Erscheinungstermin:
10.10.2005

kartoniert

412 Seiten

EAN 9783593378640

Ergänzungen

Pressematerialien

kartoniert
39,90 € inkl. Mwst.
lieferbar
In den Warenkorb
Auf die Merkliste
Versandkostenfreie Lieferung.
Für Ausnahmen siehe Details