Karriere

»Erst das Vergnügen, dann die Arbeit. Das ist ganz meine Devise!«

Susanne Westphal zeigt uns, wie wir zu mehr Arbeitslust gelangen. Und dass wir mit mehr Lust an der Arbeit auch mehr Geld verdienen.

Thank god it’s Monday: Was genau braucht es für dieses Gefühl?

Susanne Westphal: Ich glaube, für jeden braucht es etwas anderes. Bei mir ist es so: Wenn ich für ein Thema brenne, weil es mich sehr interessiert, ist das schon das halbe Arbeitsglück. Wenn ich dann auch noch mit angenehmen Menschen arbeite die mir vertrauen und die es mir völlig frei überlassen, wie ich zu einem guten Ergebnis komme, ist das ebenfalls sehr motivierend. Und ich mag es auch, wenn ich mich durch etwas Schwieriges gefordert fühle und Anerkennung in Form von Lob und guter Bezahlung bekomme. Aber jeder setzt da eigene Schwerpunkte. 

 

 

Sie sprechen in Ihrem Buch »Die neue Lust an der Arbeit« vom Traumjob und traumhaften Arbeitsbedingungen. Womit fangen die an?

Susanne Westphal: Bei der Arbeitslust geht weniger um leckere Kekse und Arbeiten auf der grünen Wiese. Das ist auch schön. Doch während meiner Recherche zum Buch habe ich herausgefunden: Für die meisten Menschen ist es besonders wichtig, ihre Arbeitszeit frei wählen zu können. Die meisten motiviert es außerdem, wenn sie eine Tätigkeit ausüben können, die sie besonders gut können. Wenn ein Unternehmen also in ausgezeichnete Schulungen investiert und dafür sorgt, dass Mitarbeiter ihr Wissen vernetzen, etwa durch abteilungsübergreifende Veranstaltungen oder Working-Out-Loud-Sessions, ist das ein prima Anfang. Außerdem braucht es eine Vertrauenskultur. Wenn Führungskräfte ihren Mitarbeitern kein Vertrauen schenken, sondern ihre Teams mit Angst und Kontrollwahn anleiten, kommt nicht viel heraus. Auch hier wären Schulungen eine gute Lösung. Nicht jeder ist eine geborene Führungskraft, aber Leadership-Kompetenzen lassen sich erlernen und trainieren.

 

Lust an der Arbeit ist ein wichtiger Faktor für die psychische und physische Gesundheit. Darüber hinaus sagen Sie ganz pragmatisch: Wer all seine Energie darauf konzentriert, den Genuss bei der Arbeit zu maximieren – das zeigen Studien – verdient auch am Ende mehr Geld. Also wird es allerhöchste Zeit, sich der Arbeitslust zu widmen?

Susanne Westphal: Ganz genau! Erst das Vergnügen, dann die Arbeit. Das ist ganz meine Devise! Denn am Abend bleibt immer etwas übrig, das nicht erledigt wurde. Und da ist es doch besser, weniger wichtiger Kleinkram bleibt übrig und nicht das Herzensprojekt! Außerdem: Wer mit einem Lieblingsthema gut vorankommt, hat viel mehr Energie und Schwung und schafft am Ende mehr als jemand, der seinen Tag mit dem Beantworten von E-Mails beginnt.

 

Welche Rolle spielt die Flexibilität – oder man könnte auch sagen Freiheit - bei der Gestaltung der eigenen Arbeit?

Susanne Westphal: Eine sehr große Rolle! Wenn ich das Gefühl habe, es ist meine eigene Entscheidung, wie ich heute meinen Tag gestalte, habe ich viel mehr Lust und Kraft. Das ist keine Frage des Berufs sondern der Einstellung. Es gibt Selbständige, die sich wie im Hamsterrad fühlen, weil ihre Kunden sie piesacken. Und es gibt kleine Angestellte, denen bewusst ist, dass sie morgen etwas völlig anderes machen könnten, wenn sie wollten und deshalb heute gern zur Arbeit gehen. 

 

Sie zeigen in Ihrem Buch Sofortmaßnahmen für mehr Arbeitslust, verraten Sie uns eine?

Susanne Westphal:  Ich bin überzeugt, dass beispielsweise Lob mehr Arbeitslust macht. Das kann ich mir auf zwei Arten holen: Zum einen könnte ich selbst sehr aktiv Kollegen und Vorgesetzte (!) loben, wenn sie etwas gut machen. Das wirkt ansteckend und macht auch demjenigen, der das positive Feedback gibt, sofort gute Laune. Zum anderen muss man sich Feedback auch manchmal abholen. Wenn die oder der Vorgesetzte es also mal wieder übersehen haben, das Gelingen einer Leistung zu kommentieren, würde ich einfach hingehen und nachfragen. 

 

Susanne Westphal ist Gründerin des Instituts für Arbeitslust und unterstützt mit ihrem Team Unternehmen darin, Mitarbeiter und Führungskräfte als motiviertes und kommunikationsstarkes Team ihren Zielen näher zu bringen. Ihre Seminare, Vorträge und Führungskräfte-Coachings finden stets an "Arbeitslust-Orten" statt und überraschen die Teilnehmer regelmäßig durch eine erfrischend andere Herangehensweise. Susanne Westphal lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern am Simssee bei Rosenheim.

 

Sie möchten diesen Artikel weiterverwenden?
Darüber freuen wir uns. Mehr über eine Wiederverwertung erfahren Sie in unseren Nutzungsbedingungen.

 

 

 

 

 

 

 

05.04.2018

Karriere

Die neue Lust an der Arbeit
Die neue Lust an der Arbeit
englische Broschur
19,95 € inkl. Mwst.