Karriere

Raus aus dem Schafspelz

Sie wollen im Beruf erfolgreich sein und dabei niemandem wehtun? Vergessen Sie es. »Hart aber unfair« von dem Aggressionsexperten Jens Weidner ist ein Ratgeber für diejenigen, die im Job viel zu oft kuschen. Das Buch zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Interessen durchsetzen und auch einmal kräftig zubeißen können.

Haben Sie einen nervigen Kollegen einfach schon mal links liegen gelassen? Oder Ihrem Chef damit konfrontiert, dass Sie für die Wochenendarbeit selbstverständlich bezahlt werden wollen? Oder einem Mitarbeiter vielleicht einen Kalender ins Gesicht gepfeffert? Nicht? Na, dann wird es womöglich Zeit dafür.

Es darf im Job ruhig ein bisschen mehr »aggro« sein, sagt der Professor für Erziehungswissenschaften und Kriminologe Jens Weidner. Der Experte für Aggressionen aller Art weiß, wovon er spricht. So hat er spezielles Training entwickelt, mit dem pro Jahr rund 2.000 Straftäter lernen, ihre Aggression in friedliche Bahnen zu lenken. Umgekehrt verhilft Weidner als Coach Führungskräften seit fast zwei Jahrzehnten zu mehr Durchsetzungsfähigkeit und Biss.
Mit seinem neuen Buch gibt Weidner nun allen Berufstätigen den „Segen“, in ihrem Arbeitsumfeld auch mal kraftvoll auf den Tisch zu hauen. Das ist auch dringend nötig. Denn jeden Tag lässt sich eine schweigende Mehrheit von Arbeitsnehmern bereitwillig unterbuttern. Sie übernehmen Extraschichten, ohne dafür gelobt oder gar bezahlt zu werden. Sie leiden unter unfähigen Kollegen oder schlechten Arbeitsbedingungen, trauen sich aber nicht, den Mund aufzumachen. Sie bringen Ideen ein, dulden es aber, wenn andere den Ruhm dafür ernten. Sie hoffen auf eine Beförderungen statt sich couragiert dafür einzusetzen. Kurz: Sie leisten gute Arbeit, sind kompetent und fleißig – bekommen aber nicht das, was ihnen zusteht.

Sind Sie auch solch ein Schäfchen? Mit »Hart aber unfair« können Sie das ändern. Anhand praktischer Beispiele aus verschiedenen Branchen zeiht Weidner, was Sie tun müssen, um aus der Opferrolle auszusteigen. Und mit vielen Übungen bereitet er sie bestens darauf bevor, bei der nächsten Konfrontation im Büro nicht wieder zu kuschen, sondern sich durchzusetzen. Schritt eins: Sie müssen lernen, die Spielregeln im Berufsleben zu durchschauen. Nur so machen Sie es den Intriganten, Nervensägen, Blendern und Energievampiren um Sie herum künftig unmöglich, Sie weiter zu belästigen und auszusaugen.

Das Wichtigste aber ist: Verabschieden Sie sich von der Illusion, dass Aggression im Berufsleben nichts zu suchen hat. Wer seine natürliche Aggression verleugnet und unterdrückt, schwächt nicht nur seine Position, sondern auch sein Selbstvertrauen. Tatsächlich leitet sich das Wort Aggression vom lateinischen »agredere« ab, was nichts anderes heißt als sich vorwärts zu bewegen und auf etwas zuzugehen. Diese im positiven Sinne aggressive Tatkraft tragen wir seit Geburt an mit uns. Im Beruf hilft sie uns, mutig die eigene Meinung zu vertreten, sich nach Niederlagen immer wieder selbst zu ermutigen und auch Entscheidungen treffen, die anderen weh tun.

»Ich will mich durchsetzen, aber niemanden verletzen. Selbstsicher auftreten, aber niemanden einschüchtern. Kritik üben, aber niemanden schlecht machen.« Von solchen Sätzen werden Sie sich nach der Lektüre des Buches verabschiedet haben. Stattdessen werden Sie bestimmt auftreten und sich sowie Ihre Stärken klar positionieren. Sie werden mit einem seismographischen Gespür bemerken, wer Ihnen das Leben schwer machen will und es verhindern. Sie werden wissen, wie Sie sich effizient verbünden und künftig genau analysieren, mit wem Sie es in Ihrem beruflichen Umfeld eigentlich zu tun haben. Sie werden Ihren Standpunkt besser einbringen und sich auch nicht davon abbringen lassen. Und Sie werden sich ohne aus der Haut zu fahren gegen unfaire Strukturen und Kollegen zur Wehr setzen. Damit werden Sie zwar nicht mehr everybody’s darling sein. Aber genau das wird sich gut anfühlen.

Keine Sorge, das Buch macht Sie nicht vom Schäfchen-Typ zur reißenden Bestie. Durchsetzungsstärke und ethisches Verhalten sind nämlich kein Widerspruch. Weidner zeigt vielmehr, dass es auf die richtige Dosierung ankommt. Und erst das rechte Maß an Aggression macht Sie zum mündigen Arbeitnehmer. Lernen Sie also, künftig mehr Gas zu geben und Gegenwehr zu leisten. Lernen Sie ohne wenn und aber Nein zu sagen. Damit schaffen Sie sich einen größeren Spielraum für Ihre Person und Ihre Arbeit. Kurz: Halten Sie den Kopf aus dem Fenster und genießen Sie den Gegenwind. In jedem steckt ein Wolf – und es ist nie zu spät, ihn zu entdecken.

 

Sie möchten diesen Artikel weiterverwenden? Darüber freuen wir uns. Mehr über eine Wiederverwertung erfahren Sie in unseren Nutzungsbedingungen.

17.09.2013

Karriere

Hart, aber unfair
Hart, aber unfair
englische Broschur
19,99 € inkl. Mwst.