Günther Schmid

Günther Schmid

Günther Schmid ist Politik- und Wirtschaftswissenschaftler und Professor em. an der FU Berlin. Bis 2008 war er Direktor der Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

Titel des Autors

29,95 € inkl. Mwst.
lieferbar
In den Warenkorb Auf die Merkliste

Wissenschaft

Europa in Arbeit

Plädoyer für eine neue Vollbeschäftigung durch inklusives Wachstum

von Günther Schmid.

Finanzkrise, Brexit, Migration und Populismus: Über die Krise der Europäischen Union wurde in den letzten Jahren viel geredet. Doch wie soll es in Zukunft weitergehen? Günther Schmid entwirft in diesem Buch ein Konzept für eine neue europäische soziale Marktwirtschaft, die eine Vollbeschäftigung im digitalen Zeitalter zum Ziel hat. Er plädiert für flexiblere Arbeitsverhältnisse, schlägt aber zugleich vor, die Sozialrechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu stärken. Die Zukunft liegt, so seine Überzeugung, in einer Vertiefung der europäischen Integration. Dieses Buch analysiert nicht nur klug die Lage, es bietet auch konkrete Vorschläge an, wie die Europäische Union zu reformieren ist.

›  mehr
Hardcover gebunden
49,90 € inkl. Mwst.
lieferbar
In den Warenkorb Auf die Merkliste

Wissenschaft

Wege in eine neue Vollbeschäftigung

Übergangsarbeitsmärkte und aktivierende Arbeitsmarktpolitik

von Günther Schmid.

Vollbeschäftigung gilt in Deutschland für viele als unerreichbares Ziel - ein voreiliger, dazu politisch bequemer und sozial verantwortungsloser Schluss, wie diese wegweisende Analyse zeigt. Schmid plädiert v. a. für die Schaffung von Übergangsarbeitsmärkten, die den Wechsel zwischen verschiedenen Beschäftigungsverhältnissen (z. B. Voll- und Teilzeit, Erwerbs- und Familienarbeit) ermöglichen. Aktivierende Arbeitsmarktpolitik sorgt für lebenslange Beschäftigungsfähigkeit, die Arbeitslosen- wird zur präventiven Erwerbsversicherung.Die These vom Ende der Vollbeschäftigung erweist sich angesichts nachhaltiger Beschäftigungserfolge einiger Nachbarländer als voreilig. Sie muss auch in Anbetracht der zerstörenden Wirkungen von Arbeitslosigkeit als politisch bequem und sozial verantwortungslos zurückgewiesen werden. In diesem Buch werden dagegen konkrete und finanzierbare Wege in eine neue Vollbeschäftigung aufgezeigt. Theoretisch fundiert und empirisch umfassend werden die Ursachen der Arbeitslosigkeit und die Gründe für die Beschäftigungserfolge anderer Länder analysiert. Der Autor plädiert - neben einer koordinierten Geld-, Lohn- und Fiskalpolitik - für die Institutionalisierung von Übergangsarbeitsmärkten und für eine Reform der staatlich geprägten aktiven zu einer alle verantwortlichen Akteure aktivierenden Arbeitsmarktpolitik. Übergangsarbeitsmärkte ermöglichen es, in einer sozial abgesicherten und koordinierten Weise zwischen verschiedenen Arbeitsverhältnissen (zwischen Voll- und Teilzeit, Erwerbs- und Familienarbeit, Bildung und Arbeit, selbständiger und abhängiger Beschäftigung) zu wechseln oder verschiedene Arbeitsformen je nach den Bedürfnissen der individuellen Lebenslage zu kombinieren. Aktivierende Arbeitsmarktpolitik zielt auf lebenslange Beschäftigungsfähigkeit und transformiert die kurative Arbeitslosenversicherung in eine präventive Arbeitslebensversicherung. Übergangsarbeitsmärkte und aktivierende Arbeitsmarktpolitik sind eine zeitgemäße Antwort auf die Herausforderungen der gegenwärtigen und zukünftigen Arbeitswelt. Sie gewährleisten Männern wie Frauen Flexibilität und Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt und tragen somit zur umfassenden Chancengleichheit der Geschlechter bei. Kapitel 1 befasst sich mit den Ursachen und Folgen der Arbeitslosigkeit. Kapitel 2 vergleicht die Performanz der Beschäftigungssysteme von USA, Japan und Europa (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich, Schweden, Vereinigtes Königreich). Kapitel 3 vertieft den Vergleich Deutschland und Niederlande. Kapitel 4 entwickelt den theoretischen Bezugsrahmen der Übergangsarbeitsmärkte. Kapitel 5 beschreibt und bewertet ausführlich die arbeitsmarktpolitischen Instrumente der Bundesrepublik Deutschland unter dem Blickwinkel der Übergangsarbeitsmärkte. Kapitel 6 befasst sich mit Finanzierungsfragen und Kosten-Nutzen-Analysen. Kapitel 7 zeigt, wie Geld-, Lohn- und Fiskalpolitik zu koordinieren und mit aktivierender Arbeitsmarktpolitik zu verknüpfen sind.

›  mehr
2 von 2 Artikeln