Luitpold Rampeltshammer

Luitpold Rampeltshammer

Ludger Pries ist Professor für Soziologie an der Universität Bochum, Axel Hauser-Ditz und Markus Hertwig sind dort wissenschaftliche Mitarbeiter, Luitpold Rampeltshammer arbeitet an der Universität des Saarlandes.

Titel des Autors

39,90 € inkl. Mwst.
lieferbar
In den Warenkorb Auf die Merkliste

Wissenschaft

Transnationale Mitbestimmung?

Zur Praxis Europäischer Betriebsräte in der Automobilindustrie

von Axel Hauser-Ditz, Markus Hertwig, Ludger Pries, Luitpold Rampeltshammer.

Welche Rolle können Arbeitnehmervertretungen bei der Restrukturierung internationaler Konzerne spielen? Am Beispiel von Automobilherstellern wie VW, GM oder Toyota beleuchtet der Band die Arbeit und die Struktur Europäischer Betriebsräte und verdeutlicht die Spannbreite ihrer Gestaltungsmöglichkeiten.

›  mehr
kartoniert
32,90 € inkl. Mwst.
lieferbar
In den Warenkorb Auf die Merkliste

Wissenschaft

Globalization and Industrial Relations

The Pharmaceutical Industry in Germany and the United Kingdom

von Luitpold Rampeltshammer.

This book fills a desideratum of social science research: Based on a thorough theoretical reflection and a broad empirical analysis the differing impacts of globalization processes on the industrial relations in the ethical pharmaceutical industry in the UK and Germany are presented and evaluated. Different dimensions of economic globalization processes are elaborated their respective influences on industrial relations are discussed. In conclusion, different developmental paths are presented and their validity evaluated. In contrast to the dominating hypotheses of convergence and divergence of industrial relations a differentiated prognosis is proposed.

 

Am Beispiel der pharmazeutischen Industrie in Deutschland und England zeigt die Studie die Auswirkungen der Globalisierung auf die industriellen Beziehungen. Sie verdeutlicht, dass vor allem der Wandel der Eigentümerstrukturen, die steigenden Erwartungen der Finanzinvestoren sowie deren glaubhafte Drohungen, ihre Investitionen auch wieder abzuziehen, die traditionellen Formen der Interessenregulierung maßgeblich verändern.

›  mehr
2 von 2 Artikeln