Wirtschaft und Gesellschaft

Dehnübungen fürs Hirn

Mitte August erscheint das neue Buch von Gedächtnisweltmeisterin Christiane Stenger »Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt! Gebrauchsanweisung für Ihren Kopf«. Wissen und eine Menge »Action« für unsere grauen Zellen. Zur Einstimmung auf Stengers Buch schon jetzt fünf ganz praktische Tipps, die Sie auf Trab bringen.

Grundsätzlich: Betrachten Sie Ihre Mittagspause als einen kleinen Urlaub. Genießen Sie nicht nur viel frische Luft und gutes Essen, sondern sorgen Sie auch für Abwechslung, denn Ihr Gehirn ist neugierig: Und die Neugier braucht es auch, um fit zu bleiben.

 

Tipp 1

Fordern Sie Ihr Gehirn jeden Tag! Denken Sie sich zum Beispiel ein längeres Wort aus, wie Kugelschreiber, Bilderrahmen oder Sonnenbrille und versuchen Sie innerhalb von zwei Minuten mindestens zehn neue Begriffe mit den vorkommenden Buchstaben zu bilden.

Tipp 2

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis, indem Sie sich an jedem Arbeitstag eine neue Information merken: ein Fremdwort, das Ihnen noch nicht geläufig ist, eine neue Pin- oder Telefonnummer, den Namen einer Person oder ein Tagesereignis, irgendetwas, das für Sie »merkwürdig« ist. Führen Sie eine Strichliste, ob Sie sich tatsächlich jeden Tag etwas Neues gemerkt haben.

Tipp 3

Nutzen Sie Ihre fünf Sinne für neue Impressionen. Machen Sie einen kurzen Spaziergang an der der frischen Luft. Entspannen Sie sich auch kurz zwischendurch. Gehen Sie ein paar Schritte oder schauen Sie aus dem Fenster und atmen Sie richtig tief durch. In diesen ‚Auszeiten‘ hat Ihr Gehirn Zeit, neue Informationen zu speichern und Ihre Gedanken zu ordnen. Nach Ihrer Mittagspause schreiben Sie am besten auch auf, was Sie am Nachmittag noch erreichen wollen. Wenn Sie Ziele schriftlich fixieren, signalisieren Sie Ihrem Gehirn, dass Sie es Ernst meinen!

Tipp 4

Trinken Sie ausreichend, vor allem viel Wasser und den ersten Liter am besten schon vor der Mittagspause. Über den Tag verteilt sollten es etwa drei Liter werden. Banaler Tipp, aber sehr große Wirkung.

Tipp 5

Verlassen Sie bewusst alte Pfade. Sie müssen nicht gleich Messer und Gabel in die ungewohnte Hand nehmen. Überlegen Sie, was Sie immer schon mal ändern wollen. Verfolgen Sie aber nur ein Ziel, das aber konsequent. Schreiben Sie zum Beispiel morgens eine To-do-Liste oder räumen Sie abends immer Ihren Schreibtisch auf und überlegen dabei, was am nächsten Tag alles ansteht. Dann hat Ihr Gehirn Zeit, die Aufgaben unbewusst durchzuspielen.

 

Zur Autorin

Christiane Stenger ist der Inbegriff der Überfliegerin. Sie hat in Rekordzeit ihr Abitur gemacht und studiert, ist heute erfolgreiche Speakerin, Coach und moderiert ganz nebenbei noch eine Sendung bei zdf neo. Die mehrfache Gedächtnisweltmeisterin weiß nicht nur, wie man Wissen sammelt, sondern auch, wie man es im Kopf behält. Und genau das zeigt sie uns auf geniale Weise.

 

 

Sie möchten diesen Artikel weiterverwenden? Darüber freuen wir uns. Mehr über eine Wiederverwertung erfahren Sie in unseren Nutzungsbedingungen.

 

 

 

 

30.07.2014

Wirtschaft & Gesellschaft

Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!
Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!
englische Broschur
17,99 € inkl. Mwst.