»Wie werde ich genialer?«

Christiane Stenger, der Inbegriff der Überfliegerin, verhilft uns in Ihrem Buch »Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt« zu einem genialeren Ich.

Mein Grundgedanke beim Schreiben des Buches »Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!«, ist die Frage, wie man genialer werden kann. Klar ist: Dehydrierung kann einen bereits ins »Lala-Land« befördern: Allein genug Wasser trinken macht schon schlauer. Aber da muss doch noch mehr dahinter stecken! Genialer sein - geht das so einfach? Und was bedeutet »genialer« eigentlich?

Das Wort Genie lässt sich auf das lateinische Wort genius, was so viel wie »erzeugende Kraft« bedeutet, zurückführen. Ein Genie zeichnet aus, dass es kreative und große Ideen entwickelt, die vor ihm noch niemand hatte. Ein Genie verfügt also über einen besonders herausragenden schöpferischen Geist und – das ist der anstrengende Teil –  besitzt die Tatkraft, diese Ideen anschaulich darzustellen und auch Wirklichkeit werden zu lassen.

Dass Sie ein Super-Genie werden, kann ich Ihnen leider nicht versprechen! Wer weiß, ob das überhaupt so ein erstrebenswertes Ziel ist. Berühmte Genies wie Da Vinci, Kopernikus, Kant, Goethe, Mozart, Einstein hatten es zu Lebzeiten bestimmt nicht immer leicht und besaßen sicherlich auch Charakterzüge, die weniger genial waren. Genies haben eben auch ihre Macken. Aber so ein bisschen genialer – effektiver, entspannter, konzentrierter - zu werden, das ist schon drin!

Kreative Menschen denken offen und sehr assoziativ, ihre Ideen »sprudeln«. Ihr Filter im Gehirn sortiert und ordnet die eingehenden Signale nach anderen Kriterien und lässt mehr Informationen passieren. Doch man muss kein geborenes Genie sein. Jeder kann seine Kreativität trainieren, indem er vor allem seine Wahrnehmung verbessert. Eigentlich ist es ganz einfach: mehr Input = mehr Output.

Mit speziellen Techniken kann man sein assoziatives, kreatives Denken verbessern. Mit der Kombination aus Kreativität und Intelligenz und mit dem Wissen darüber, wie unser Gehirn  tickt, kann man nicht nur große neue Ideen entwickeln, sondern vor allem seinen Alltag »genialer« gestalten. So, und nun wollen Sie bestimmt wissen, was man denn tun kann, um genialer zu werden.

Der Anfang ist schnell gemacht:

  • Trinken Sie mindestens zwei bis drei Liter Wasser am Tag.
  • Achten Sie einen Tag mal ganz bewusst auf Ihre Wahrnehmungen. Wie schmeckt der Kaffee? Wie riecht das Mittagessen? Schauen Sie mal an den Himmel, wie wird das Wetter am Nachmittag werden? Was haben sich heute die Spatzen zu sagen? Wie fühlt sich die Tastatur Ihres Computers an?
  • Lesen Sie öfter mal eine kurze Passage zu einem Thema, mit dem Sie sich sonst nicht beschäftigen oder frischen Sie Ihre Kenntnisse auf, indem Sie mit Hilfe eines Wörterbuchs ein paar Vokabeln wiederholen. Sie wissen ja bereits: Mehr Input = mehr Output!

Einen leicht verständlichen Überblick über unser Gehirn und seine Regionen sowie viele Trainingsmethoden fürs Gehirnjogging finden Sie im neuen Buch von Christiane Stenger »Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt. Gebrauchsanweisung für Ihren Kopf!« Das Buch mit Überfliegergarantie!

Zur Person:

Christiane Stenger ist der Inbegriff der Überfliegerin. Sie hat in Rekordzeit ihr Abitur gemacht und studiert, ist heute erfolgreiche Speakerin, Coach und moderiert ganz nebenbei noch eine Sendung bei zdf neo. Die mehrfache Gedächtnisweltmeisterin weiß nicht nur, wie man Wissen sammelt, sondern auch, wie man es im Kopf behält. Und genau das zeigt sie uns auf geniale Weise.

 

Sie möchten diesen Artikel weiterverwenden? Darüber freuen wir uns. Mehr über eine Wiederverwertung erfahren Sie in unseren Nutzungsbedingungen.

15.09.2014

Wirtschaft & Gesellschaft

Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!
Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!
englische Broschur
17,99 € inkl. Mwst.