Christine Färber

Christine Färber

Ist Professorin für empirische Sozialforschung an der HAW Hamburg. In den 1990er-Jahren hat sie als Frauenbeauftragte an der FU Berlin 80 Berufungsverfahren begleitet. Sie hat ein Unternehmen für Organisations- und Politikberatung in Potsdam und führt Berufungstrainings durch.

Titel des Autors

29,95 € inkl. Mwst.
lieferbar
In den Warenkorb Auf die Merkliste

Karriere

Black Box Berufung

Strategien auf dem Weg zur Professur

von Christine Färber, Ute Riedler.

Wer sich für Wissenschaft als Beruf entscheidet, muss sich dem Auswahlprozess um die Professuren stellen. Der Konkurrenzdruck ist groß und trotz vorhandener gesetzlicher Regeln sind die Verfahren für Bewerberinnen und Bewerber meist undurchschaubar: Berufungsverfahren gleichen daher einer Black Box, sind sie doch Anlass für vielerlei Spekulationen und Projektionen. Das Buch erläutert die Abläufe und Anforderungen, von der Ausschreibung über die Arbeit von Auswahlkommissionen, von der schriftlichen Bewerbung über das "Vorsingen" bis hin zur Berufungsverhandlung und zur Besoldung. Auch über Berufungsverfahren im Ausland klären die Autorinnen auf. Darüber hinaus werfen sie einen Blick hinter die Kulissen des Prozesses. Sie zeigen, was Frauen beachten müssen und wie die Entmystifizierung einiger besonders hoch erscheinender Hürden gelingt.

›  mehr
34,90 € inkl. Mwst.
lieferbar
In den Warenkorb Auf die Merkliste

Wissenschaft

Wie werden Professuren besetzt?

Chancengleichheit in Berufungsverfahren

von Christine Färber, Ulrike Spangenberg.

Nach wie vor gibt es an deutschen Hochschulen sehr viel weniger Professorinnen als Professoren. Christine Färber zeigt in ihrer auf zahlreichen Interviews basierenden Studie, dass eine wichtige Ursache hierfür die Berufungsverfahren sind. Selten gibt es einheitliche Regelungen zur Gleichstellung. Die Auswahlkriterien sind oft nicht transparent. Entscheidend sind immer noch informelle Netzwerke, in denen vorwiegend Männer vertreten sind. In einem Vergleich der rechtlichen Regelungen einzelner Hochschulen und der Länder verdeutlichen die Autorinnen, wo Handlungsbedarf besteht.

 

 

 

›  mehr
2 von 2 Artikeln