15.08.2012

Auszeichnung: Judith Butler erhält Theodor-W.-Adorno-Preis 2012. Aktualisierte Neuauflage "Judith Butler. Eine Einführung" bei Campus.

Judith Butler, amerikanische Philosophin und Literaturwissenschaftlerin, bekommt den
Theodor-W.-Adorno-Preis 2012 der Stadt Frankfurt. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird alle
drei Jahre vergeben. Geehrt werden hervorragende Leistungen in Philosophie, Musik, Theater und Film. Die Stadt verleiht den Preis seit 1977. Bisherige Preisträger waren unter anderen Norbert Elias, Jürgen Habermas und Alexander Kluge.

Das Kuratorium würdigt Judith Butler als „eine der maßgeblichen Denkerinnen unserer Zeit“ und als
Autorin bedeutender Schriften zur politischen Theorie, zur Moralphilosophie und zur
Geschlechterforschung. Butler bekennt sich zu Adorno als einem Denker, der ihr Werk wesentlich
beeinflusst und mit dem sie sich zeitlebens auseinander gesetzt hat.

Die Preisverleihung findet am 11. September, dem Geburtstag Adornos (1903-1969), in der Frankfurter Paulskirche statt.

Judith Butler lehrt Rhetorik und Literaturwissenschaft an der University of California in Berkeley.
Morgen, am 16. August 2012, erscheint bei Campus die aktualisierte und erweiterte Neuauflage „Judith
Butler. Eine Einführung“ von Paula-Irene Villa. Das Buch stellt Butlers Werk in den Kontext der
zeitgenössischen Diskussion, geht auf die kontroverse Rezeption ein und hilft beim Verständnis der
komplexen Argumentationen.

2010 erschien bei Campus Judith Butlers Essayband „Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid
beklagen“, in dem sie erklärt, wie unsere Gefühle angesichts von menschlichem Leid auf selektive Weise politisch mitbestimmt und medial beeinflusst werden.


Wissenschaft

Judith Butler
Judith Butler

Eine Einführung. 2., aktualisierte Auflage

Erscheinungstermin: 16.08.2012