14.12.2012

Campus-Autor Fritz Roth ist verstorben

Fritz Roth, der bekannteste Bestattungsunternehmer Deutschlands, verstarb am 13. Dezember 2012 im Alter von 63 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit. Roth plädierte stets für einen befreiten Umgang mit der eigenen Trauer und forderte mehr zivilen Ungehorsam innerhalb unserer geregelten Bestattungskultur. Bis zuletzt setzte er sich in zahlreichen Presseinterviews und TV-Auftritten für einen offenen Umgang mit den Themen Trauer und Tod ein. Sein aktuelles Buch „Das letzte Hemd ist bunt. Die neue Freiheit in der Sterbekultur“ (Campus Verlag 2011) ist ein leidenschaftliches Plädoyer für eine neue Sterbe- und Trauerkultur. Fritz Roth war davon überzeugt, dass Trauer so wie jede Krise nicht als lästiges Hindernis, sondern als langer Weg einer Veränderung verstanden werden sollte. Dann erst können die Chancen dieser Erfahrung genutzt werden, denn aus dem Umgang mit dem Tod lässt sich sehr viel für das Leben lernen.

Weiterführende Informationen:
„Haus der menschlichen Begleitung“ Pütz-Roth:
www.puetz-roth.de/Startseite.aspx

Wirtschaft & Gesellschaft

Das letzte Hemd ist bunt
Das letzte Hemd ist bunt

Die neue Freiheit in der Sterbekultur

Erscheinungstermin: 12.09.2011